Hengst, Wallach oder Klopphengst
Hengst, Wallach oder Klopphengst, nicht immer leicht zu unterscheiden – Foto von Aislinn Brander via Pixabay

Bei einem Klopphengst ist ein (oder sind beide) Hoden nicht in den Hodensack gewandert, sondern in der Bauchhöhle stecken geblieben. Der tiermedizinische Fachausdruck ist Kryptorchide, frühere Bezeichnungen sind Klopfhengst, Spitzhengst oder Urhengst (Quelle: von Norman).

Man kann einem Klopphengst den problematischen Hoden entfernen und den funktionsfähigen erhalten, was ihn von der Terminologie her zu einem Monorchiden macht. Ein solcher Hengst ist in der Zucht oft voll einsatzfähig, ein berühmtes Beispiel ist der ➸ Vollbluthengst A.P. Indy.

Auf isländisch heißt ein Kryptorchide eineistningur (wörtlich übersetzt: »Einhodling«), und die Eigenschaft, ein Klopphengst zu sein, nennt man laungraður (wörtlich übersetzt: »heimlich hengstig«).

Englisch cryptorchid und ridgeling bzw. ridgling, umgangssprachlich kurz rig. Mittlerweile wird die Bezeichnung auch offiziell für Rennpferde angegeben, als Teil der sehr differenzierten Geschlechtsbezeichnungen in der englischsprachigen Vollblutzucht (siehe den Artikel über filly, mare, colt, etc.) (Quelle: ➸ Racing Post, Liste der Abkürzungen im Rennprogramm)

Das ➸ Rheinische Wörterbuch gibt als weiteres Synonym noch Binnenhengst an.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.