Wie Pferderennen unsere Sprache prägen, Teil 3

Zielgerade beim Großen Greis von Baden
Zielgerade beim Großen Greis von Baden ― Foto von Kassandro (CC-BY-SA 4)

Viele aus dem Pferderennsport stammenden Bezeichnungen sind in unsere Alltagssprache übernommen worden. Heute werden der Grand Prix und die Zielgerade beleuchtet.

Wir kennen den Grand Prix aus dem Motorsport, genauer gesagt aus der Formel 1, aber auch im Skispringen und sogar im Schach [1] gibt es heute Grands Prix [2] (benutzt jemand diesen Plural wirklich?). Und natürlich nicht zu vergessen: der wichtigste Grand Prix überhaupt, der Grand Prix Eurovision de la Chanson, der heute allerdings leider Eurovision Song Contest heißt.

Der erste Grand Prix allerdings war ein Pferderennen. Ob schon vor 1863 ein Grand Prix stattfand, habe ich noch nicht herausgefunden ― aber in dem Jahr wurde der erste Grand Prix de Paris gelaufen, ein überaus hochdotiertes Rennen für 3-jährige Hengste und Stuten über 3000 Meter in Longchamp. ➸ Viel hat sich über die Jahre nicht geändert, nur die Distanz ist ein paar Mal angepasst worden und liegt aktuell bei der »klassischen« Distanz von 2400 Metern. (Echte Steher, also Pferde, die Distanzen oberhalb der 2400 Meter bewältigen, gibt es nicht mehr viele, dementsprechend wurden viele Rennen gekürzt.) Die Idee des Grand Prix setzte sich schnell durch und in Deutschland wird seither vielerorts ein Grand Prix als »Großer Preis« gelaufen, z. B. in Iffezheim in Baden-Baden (➸ »Großer Preis von Baden«), in Hoppegarten in Berlin (➸ »Großer Preis von Berlin«) und in München-Riem (➸ »Großer Preis von Bayern«, nicht zu verwechseln mit dem ➸ gleichnamigen Trabrennen).

Die Zielgerade ist das letzte Stück Strecke einer Rennbahn vor dem Ziel. Das Wort scheint relativ modern zu sein. Es findet sich im 1956 erschienen Band XV des Deutschen Wörterbuchs von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm [3]. Ab 1890 geht das Wort anscheinend in den ➸ deutschen Wortschatz [4] ein, in Victor Silberers Turf-Lexicon von 1890 ist es aber nicht enthalten. Silberer schreibt dagegen von Gewinnseite (»nennt man jene Seite der Rennbahn, wo sich das Ziel mit der Richterloge befindet«) und Gewinnpfosten (»ist der Pfosten beim Ziele gegenüber der Richterloge, an welchem der Richter die einkommenden Concurrenten abvisirt«) [5]. Beides benutzt man heute so nicht mehr.

Quellen:
  1. Wikipedia, Begriffsklärung Grand Prix, abgerufen am 3.7.2020
  2. duden.de: Grand Prix, abgerufen am 3.7.2020
  3. http://www.woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=DWB&lemid=GZ05873
  4. DWDS: Zielgerade. Abgerufen am 27.5.2020
  5. Silberer, Victor: Turf-Lexicon. Zweite Auflage. Wien 1890, S. 141

Wie Pferderennen unsere Sprache prägen, Teil 2: Favorit und Außenseiter

Galopprennen in Australien
Galopprennen in Australien — Foto von Peter Wright via Pixabay

Letzten Monat habe ich über das Wort Start geschrieben. Hier geht die Serie über Wörter, die aus dem Pferderennsport kommen und unsere Sprache geprägt haben, weiter. Hintergrund: Organisierte Galopprennen gibt es in Deutschland seit 1822. Viele Fachwörter haben Eingang in unsere Alltagssprache gefunden. (Disclaimer: Ich erhebe keinen Anspruch auf etymologische Grundlagenforschung. Es handelt sich um eine Anregung zum Nachdenken, food for thought, wie Sport unsere Sprache und unsere Gedankenwelt prägt.)

Dieses Mal betrachten wir Favorit, Außenseiter und Pacemaker.

Außenseiter taucht ab 1870 in der deutschen Sprache auf [Quelle: ➸ DWDS]. Victor Silberer hat in seinem Turf-Lexicon von 1890 keinen eigenen Eintrag dafür, listet aber Outsider auf: »ein Pferd in einem Rennen, wenn es von den Wettenden nur wenig beachtet wird, wenn man allgemein wenig von seinen Chancen hält. Der Outsider ist sonach gewissermaßen der Gegensatz zu Favorit.«[1]

Im übertragenen Sinn benutzen wir das Wort Außenseiter häufig. Auch in der Alltagssprache bezeichnet es jemanden, der/die wenig Beachtung findet. Eine Person am Rand einer Gesellschaft. Als Außenseiter ist man trotzdem Teil der Gesellschaft ― zum Außenseiter wird man gemacht. Anders ein Außenstehender: Er ist unbeteiligt.

Viel häufiger benutzen wir das Wort Favorit ― jedenfalls in den Medien, die im ➸ Deutschen Nachrichten-Korpus erfasst sind: Favorit landet auf Rang 5110 [2], Außenseiter auf Rang 8604.[3] Das mag damit zu tun haben, dass der Favorit schon lange vor den ersten Pferdewetten in der Sprache existiert hat, und zwar in seiner Bedeutung als Liebling. Seine Definition im Pferderennsport war 1890:

Favorit in einem Rennen ist jener Concurrent, welcher nach dem allgemeinen Urtheile die meisten Chancen hat, auf welchen sich auch die meisten Wetten concentriren und der demzufolge auch an der Spitze der Wettliste steht. [4]

Etwas moderner fasst das Etymologische Wörterbuch von Wolfgang Pfeifer zusammen:

Die spezifische Bedeutung in der Sportsprache erhält das Wort unter dem Einfluß von engl. favourite, das zunächst für das Rennpferd, auf das die meisten setzen, gebraucht (19. Jh.), im 20. Jh. auf den Teilnehmer im sportlichen Wettkampf mit den besten Gewinnchancen erweitert wird (sic). [5]

favourite ist im Englischen schon seit 1583 belegt und somit ein Zeitgenosse von magazine, snug und wizardry. [Quelle: ➸ Merriam Webster Time Traveller]

das Rennen machen hat seine Bedeutung in der Alltagssprache gewandelt. Im Rennsport bedeutet das Rennen zu machen die Führung zu übernehmen und diese möglichst lange zu halten ― aber nicht zwangsläufig, um selbst zu gewinnen, sondern auch als Pacemaker, um einen Stallgefährten, also ein anderes Pferd aus demselben Rennstall, in eine günstige Ausgangslage zu bringen. [6] Diese kooperative Bedeutung ist in der heutigen Umgangssprache verloren gegangen, wo diejenige, die das Rennen macht, gleichbedeutend mit der Siegerin ist.
Die Pace (also das Tempo) kann ruhig oder stramm oder hoch sein. Ein Ausdruck, für den es keine gute deutsche Entsprechung gibt, ist to come off the pace. Dabei geht es um die Eigenschaft von bestimmten Pferden, das Rennen zunächst im Hinterfeld zu laufen und in der Zielgeraden immer schneller zu werden. (Solche Rennpferde werden als Speedpferde bezeichnet ― Speed ist die Beschleunigungsfähigkeit zum Schluss, nicht die Grundgeschwindigkeit. Hier hat es eine Bedeutungsverengung gegeben.) Das funktioniert am besten, wenn es von Anfang an hohes Tempo gab, die Pferde an der Spitze sind dann nämlich schon erschöpft. Der Pacemaker endet oft abgeschlagen unter ferner liefen.

Wenn man sehen möchte, wie das im Extremfall mit coming off the pace aussieht, im Idealfall from last to first, dann führt kein Weg an Zenyatta vorbei. ➸ Hier sieht man fünf ihrer Rennen.


Quellen:

  1. Silberer, Victor: Turf-Lexicon. Zweite Auflage. Wien 1890, S. 260
  2. Favorit, Wortschatz Uni Leipzig, abgerufen am 27.5.2020
  3. Außenseiter, Wortschatz Uni Leipzig, abgerufen am 27.5.2020
  4. Silberer, Victor: Turf-Lexicon. Zweite Auflage. Wien 1890, S. 118
  5. Favorit, in: Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache,  abgerufen am 27.5.2020
  6. Silberer, Victor: Turf-Lexicon. Zweite Auflage. Wien 1890, S. 303

Wie Pferderennen unsere Sprache prägen, Teil 1: Start

Start in Australien — Foto von Peter Wright via Pixabay
Start in Australien — Foto von Peter Wright via Pixabay

Seit 1822 gibt es in Deutschland formell auf einer Rennbahn abgehaltene Galopprennen. Der Sport hat unsere Sprache in knapp zweihundert Jahren stärker geprägt als uns manchmal bewusst ist. Viele dieser Wörter verwenden wir im heute übertragenen Sinn. (Disclaimer: Dieser Beitrag erhebt keinen Anspruch auf etymologische Grundlagenforschung, sondern ist als Anregung zum Nachdenken, food for thought, gedacht, wie Sport unsere Sprache und unsere Gedankenwelt prägt.) Fortsetzung folgt!

Welches Wort könnte passender sein, um eine kleine Serie zu beginnen, als Start?

Sehr überrascht war ich, als ich im ➸ DWDS, dem deutschen Wortschatz von 1600 bis heute, Belege für das Wort »Start« schon ab 1620 fand [1]. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten. Meist handelt es sich um Transkriptionsfehler oder eine heute nicht mehr übliche Schreibweise für andere Wörter, wie im folgenden Beispiel von 1650:

Sie weint/ sie rufft/ sie schreit/ sie klagt/ Sie siht/ sie start/ sie felt/ sie zagt/ Als wenn sie gantz verzweifeln müste.

[2] Zu schön, um es nicht zu zitieren, auch wenn es strenggenommen nicht hierhin gehört.

1883 findet sich dann aber ein »echter« Treffer, und er kommt, nicht überraschend, aus dem Pferderennsport.

Bevor das Pferd nicht ein Training durchgemacht hat, ist es unmöglich, vorherzusagen, wie viel Arbeit es, ohne Schaden zu nehmen, ertragen kann, und wie viel Arbeit es anderseits thun muss, um an dem Tage, wo es zum Start geht, auf dem Höhepunkte seiner Leistungsfähigkeit angelangt zu sein.

[3] Hier begegnet uns wieder der Begriff »Arbeit« im Sinne von Training (siehe Morgenarbeit bei den Schienbeinen und dem Jockey).

Victor Silberer widmet dem Start in seinem Turf-Lexicon von 1890 mehr als eine Seite Text. Als Synonym gibt er den Ablauf an und als Definition: »der Beginn des Rennens« [4]. Ein fliegender Start »ist der Ablauf bei einem Rennen, wenn die Concurrenten an den eigentlichen Startpunkt, an den Ablaufpfosten, schon in vollem Laufen herankommen, so dass sie nicht aus der Ruhe starten, sondern schon in vollster Bewegung sind, wenn der Starter ihnen beim Passiren des Pfostens das Zeichen zum Beginn des Rennens gibt.« [5]

Und dann habe ich beim Blättern eine Erklärung für eine englische Redewendung gefunden, die ich oft verwende, deren Ursprung ich aber noch nie hinterfragt hatte: to start from scratch. Wenn man alles bis dahin Erarbeitete aufgibt und neu anfängt, dann beginnt man »from scratch«. Der Begriff kommt aus der Urzeit der Pferderennen, aus der Zeit, als man noch über freies Feld ritt und keine Rennbahnen mit Ablaufpfosten und Zielgerade hatte. Der »scratch« wurde in den Boden geritzt, »woselbst das Rennen zu beginnen hat.« [6]

Nicht verwirren lassen: Wenn man heute davon spricht

Derby hero Anthony Van Dyck scratched from Arc as O’Brien eyes Breeders‘ Cup

[Quelle: ➸ Racing Post] dann ist damit gemeint: Das Pferd wurde gestrichen. Es ist für das Rennen genannt, aber es wird nicht an den Ablauf kommen. Die Entscheidung ist frühzeitig gefallen, deswegen spricht man nicht von einem Nichtstarter. Als Nichtstarter gilt ein Pferd erst nach der Starterangabe (grob gesagt, wenige Tage vor dem Rennen, wenn das Programm gedruckt wird). (Eine weitere Bedeutung des Verbs streichen im Pferdesport). Im oben genannten Beispiel wurde der Sieger im Epsom Derby, Anthony van Dyck, der eine Nennung für den Prix de l’Arc de Triomphe hatte, gestrichen, weil seinem Trainer Aidan O’Brien der Boden in Paris zu weich erschien und er ihn lieber im Breeders‘ Cup starten lassen wollte.

Quellen:

  1. DWDS, Korpustreffer für Start. Abgerufen am 27.5.2020
  2. Gryphius, Andreas: Teutsche Reim-Gedichte. Frankfurt (Main), 1650, S. 87. In: Deutsches Textarchiv, abgerufen am 27.05.2020
  3. Ernst, George: Das Training des Trabers. Wien, 1883, S. 115. In: Deutsches Textarchiv, abgerufen am 27.05.2020
  4. Silberer, Victor: Turf-Lexicon. Zweite Ausgabe. Wien 1890. S. 335
  5. ebenda, S. 330
  6. ebenda, S. 320
  7. Racing Post, abgerufen am 27.5.2020

 

 

 

 

 

Aalstrich – und ein bisschen Norwegisch

Foto von Domenic Blair via Pixabay

Praktisch jedes Pferdelexikon beginnt mit dem Wort »Aalstrich«. (Und endet dann aber wahlweise mit »Zungenfreiheit«, »Zweispänner«, »Zwitter«, oder »Zwölffingerdarm«, je nach Umfang und Schwerpunkt.)

Die Bedeutung des Wortes ist schnell erklärt. Ein Aalstrich ist eine dunkle Linie, die sich von Schopf bis Schweif der Länge nach über die Oberseite des Pferdes zieht, und zwar auch durch die Mähne durch, wie man schön auf diesem Foto sieht:

Norweger mit Stehmähne
Fjordpferd mit Stehmähne, durch die man den Aalstrich sieht — Foto von Domenic Blair via Pixabay

Der Aalstrich ist charakteristisch für Falben und sorgt bei Braunfalben für die Unterscheidung vom Braunen.

Im Isländischen gibt es eine Adjektivform dazu, die man quasi als »aalstrichig« übersetzen kann, und die dann in isländischen Farbbezeichnungen wie bleikálóttur (gelbfalb) oder móálóttur (mausfalb) auftaucht. Im Deutschen benutzt man die Konstruktion »mit Aalstrich«, ähnlich wird es in anderen Sprachen gehandhabt, musegrå med ål heißt der Mausfalbe auf dänisch.

Da alle Fjordpferde Falben sind und demzufolge einen Aalstrich haben, wird der Aalstrich bei den norwegischen Pferdefarben nicht extra erwähnt. Folgende Farben können die Norweger haben (in mehreren Schreibweisen, weil es nicht nur zwei Sprachen, sondern auch noch viele Dialekte in Norwegen gibt, und mit der deutschen Bezeichnung, die der Zuchtverband verwendet, dahinter):

  • brunblakk — Braunfalbe (ein norwegischer Braunfalbe ist jedoch nie so dunkel, wie es ein isländischer Braunfalbe sein kann), wird unterteilt in lys brunblakk (Hellbraunfalbe) und mørk brunblakk
  • rødblakk, raudblakk — Rotfalbe
  • grå — Graufalbe
  • gulblakk — Gelbfalbe
  • ulsblakk — Hellfalbe

Außerdem gibt es im Norwegischen Fachwörter für diese eingefärbten Körperpartien, die in anderen Sprachen fehlen: ål kennen wir schon, midstol oder midtstol ist der Längsstreifen in der Mähne, halefjær oder halefjør (»Schwanzfedern«) sind die dunklen Schweifhaare. Auch die Wildfarbigkeitszeichen haben eigene Namen im Norwegischen: Da gibt es die Bezeichnung grep für manchmal vorhandene (Quer-)Streifen am Widerrist, auf deutsch »Schulterkreuz« genannt, und njålsmerke für (extrem selten vorkommende) dunkle Flecken an den Ganaschen. Querstreifen am Bein werden einfach benstriper (»Beinstreifen«) genannt. Meistens nennt man sie auf deutsch »Zebrastreifen« bzw. zebra stripes auf englisch.

Quellen:
Store norske leksikon, Stichwort »fjordhest«

Norwegian Fjord Horse Registry

Homepage des norwegischen Zuchtverbands

Auf englisch heißt der Aalstrich dorsal stripe.

Wäre also noch die Herkunft des Wortes, seine etymologischen Wurzeln, zu klären, und idealerweise auch, wie es bei Pferd und Esel zu dieser Färbung kommt, also der genetische Hintergrund. Aber das wird mindestens ein weiterer Artikel.

maiden

Foto von Jean Louis Tosque via Pixabay
Mindestens eins dieser Pferde wird am Ende nicht mehr maiden sein – Foto von Jean Louis Tosque via Pixabay

Im ⇒ Kreuzworträtsel-Wörterbuch wird »maiden« als »junges Rennpferd« beschrieben. Es bedeutet im Galopprennsport aber »sieglos«, mit dem Alter hat das nichts zu tun (auch wenn junge Pferde naturgemäß öfter sieglos sind als ältere). Früher habe ich es wie das Verb »meiden« ausgesprochen, bei der Sport-Welt sagten die Redakteure dann aber eher »mähden«. Das ist vermutlich richtig, nicht nur, weil mein Chef das so gesagt hat, sondern weil das Wort wahrscheinlich wie der gesamte Rennsport aus England gekommen ist. Jedenfalls gibt es das Wort dort auch, wie folgende Überschriften aus der ⇒ Racing Post zeigen:

  • Jessie still a maiden despite trading short (»Jessie immer noch sieglos trotz Nachfrage am Wettmarkt«)
  • Return to fast ground sure to suit this maiden (»Rückkehr auf festen Boden sicherlich günstig für dieses sieglose Pferd«)
  • Mary Tudor out to claim crown and shed maiden tag in the process (»Mary Tudor versucht die Krone zu erobern und dabei den ersten Sieg zu landen«)
  • First encounter with cut could be what this maiden needs (»Das erste Mal weicher Boden könnte das sein, was dieses sieglose Pferd braucht«)
  • Well-entered filly should get off the mark in interesting maiden (»Stute mit Nennungen in besseren Rennen dürfte ihre Handicapmarke in einem interessanten Sieglosenrennen bestätigen können«)
  • Longstanding maiden can finally break his duck (»Ein seit langer Zeit siegloses Pferd kann endlich den ersten Sieg schaffen«) Anmerkung: Ein Pferd kann auf deutsch »seit langer Zeit sieglos« sein, auch wenn es früher einmal gewonnen hat. Aber »maiden« kann es nur bis zum ersten Sieg sein, danach nie wieder. Das Pferd, um das es in dieser Schlagzeile geht, hat noch nie gewonnen. Auf englisch ist das eindeutig.
  • Warrior earns Derby quotes after easy maiden win (»Warrior wird in den Derby-Wettmarkt aufgenommen nach einem leichten ersten Sieg«) Anmerkung: easy win ist immer ein »leichter« Sieg, nie ein »einfacher« Sieg.
  • From a Southwell maiden to the world’s most famous Flat race (»Von einem Sieglosenrennen in Southwell zum berühmtesten Flachrennen der Welt«)

maiden kann also sowohl »sieglos«, »siegloses Pferd«, »Maidenrennen/Sieglosenrennen« und in der Kombination maiden win auch »erster Sieg« bedeuten. to shed the maiden tag (wörtlich »das Maiden-Schild abschütteln«) und to break one’s duck (wörtlich »seine/ihre Ente brechen«) ist auf deutsch »die Maidenschaft ablegen«, also den ersten Sieg landen. Klingt komisch, ist aber so.

Glossar Pferderassen, englisch-deutsch

Rasse? Egal, Hauptsache glücklich
Rasse? Egal, Hauptsache glücklich — Foto via Pixabay

Auch in meinem Lieblings-Wörterbuch Pferdesport – Deutsch, Englisch, Französisch ist keine Liste der Pferderassen, -typen und -schläge und ihrer Übersetzung enthalten. Also habe ich angefangen, eine zu erstellen. Für Anmerkungen, Anregungen, Korrekturen oder Fragen nutzen Sie bitte das Kommentarfeld am Fuß des Beitrags. Als Quelle verwende ich den Observer Guide to Horses and Ponies und The New Encyclopedia of the Horse (s. unten) und versuche, mich an die gängigeren Rassen zu halten. Weiterlesen

Altes Wort für … Stute

Foto via Pixabay
Stute und Fohlen – Foto via Pixabay

“Stute” ist heute bundesweit und, soweit mir bekannt, auch in anderen deutschsprachigen Ländern der einheitliche Begriff für “ausgewachsenes weibliches Pferd”.

Es gab und gibt noch andere Bezeichnungen, die uns heute meist nicht mehr geläufig sind, in manchen Dialekten aber noch erhalten sein können. Die nachfolgende Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich habe die Begriffe und ihre Definitionen aus den “Untersuchungen zu den Haustiernamen des Rheinlands” von Dr. Anna Luise Brockmans von 1939. Sie hat die geografische Verbreitung verschiedener Bezeichnungen von Haustieren untersucht.

  • Mähre. Ein Begriff, der einen Bedeutungswandel durchgemacht hat. Während er früher einfach “weibliches Pferd” bedeutete, wird er heute meist nur noch in der Bedeutung “altes abgetriebenes Pferd” verwendet (also in dem, wie das Buch so schön festhält, “verächtlichen Nebensinn”). Vgl. englisch mare, niederländisch merrie, isländisch meri.
  • Mährenpferd. Hierzu schreibt Frau Dr. Brockmans: “Mähre erfährt in der Wortzusammensetzung Mährenpferd durch den Gn. [=Gattungsnamen] Pferd eine Verdeutlichung, ein Zeichen dafür, daß das Wort Mähre in besagten Gebieten bereits sinnentleert und damit in die Gefahr des Aussterbens geraten ist; man vergleiche Bildungen wie (…) Walfisch”
  • Strut, Strute, Strutpferd.
  • Stutenpferd. Eine Bildung wie Mährenpferd.
  • Mutterpferd
  • Muttergaul. Hierzu schreibt die Autorin: “Wo Gaul der Gn. [=Gattungsname] des Pferdes ist, (…) erscheint Muttergaul in derselben Bedeutung wie Mutterpferd im Pferd-Gebiet.”
  • Zielpferd. Bedeutet Zuchtpferd (ziel – ziehen – züchten ist der Zusammenhang).
  • Füllenpferd. Ein Pferd, das ein Fohlen hat, also ein Mutterpferd, ein weibliches Zuchtpferd.
  • Füllengaul
  • Füllenstute
  • Füllenmähre. In der Westeifel ursprünglich ein weibliches Pferd, das zur Zucht verwandt wird. Die Bedeutung wandelte sich aber hin zu “gute Stute”, einerlei, ob sie zur Zucht eingesetzt wurde oder nicht. In Schleswig-Holstein die Bezeichnung einer trächtigen Stute, während das Mutterpferd Fahlentöt heißt und das weibliche Pferd allgemein Fahlenpferd.
  • Füllenroß. Im Steirischen ein Pferd, das ein Saugfohlen hat.
  • Fülligurre. Bezeichnung für Stute mit Fohlen in der Schweiz.

Einen weiteren in diesem Buch gefundenen Begriff will ich nicht unterschlagen: “Mährfohlen” für “junges weibliches Pferd”. Heute würde man “Stutfohlen” sagen.

Suchst du andere Wörter für Pferde allgemein? Die findest du hier.

Ein anderes Wort für …

Foto von Markus Spiske via Pixabay

Hier sammele ich Begriffe aus dem Pferde-Bereich, ohne jede Berücksichtigung von juristischen Definitionen, einfach nur aus dem alltäglichen Sprachgebrauch an deutschen Ställen. Es sind keine Synonyme – tölten und traben ist nicht dasselbe! – sondern Bedeutungsgruppen. Oft ist es ja so, dass man auf eine Bezeichnung nicht kommt, wohl aber auf ein Wort, das so etwas ähnliches bedeutet, wobei man genau weiß, dass der gesuchte Begriff eine leicht andere Bedeutung hat. Für genau diese „Wie heißt das noch mal …?“-Momente ist dieser kleine Wortschatz.

Also, ein anderes Wort für …

Pferdezuchtanlage: Gestüt, Deckstation, Besamungsstation
Pferdehaltungsanlage: Stall, Offenstall, Pensionsbetrieb, Reiterhof, Reitstall, Aufzuchtgestüt, Gnadenhof, Ponyhof
Pferderennen: Galopprennen, Trabrennen, Hindernisrennen, Hürdenrennen, Jagdrennen, Steeplechase, Passrennen, der Sport zwischen den Flaggen
laufen (des Pferdes): Schritt gehen, traben, galoppieren, cantern, tölten, Rennpass gehen, zackeln, durchgehen, tribulieren
Untugenden oder Ungehorsam des Pferdes: buckeln, bocken, steigen, auskeilen, treten, ausschlagen, schlagen, beißen, schnappen, verweigern, durchgehen, kleben, koppen
Alltagsbeschäftigung des Pferdes: grasen, weiden, wälzen, äppeln, Fellpflege
Ort zum Bewegen der Pferde: Reitplatz, Platz, Reithalle, Halle, Ovalbahn, Gelände
Ausbilder von Pferden: Bereiter, Trainer, Pferdeflüsterer
Ausbilder von Reitern: Reitlehrer, Reitwart, Trainer (A, B, C), Instructor (Parelli-) (sie auch Berufe rund ums Pferd)
hinken, humpeln„: lahmen, ticken, nicht klar gehen, rollen (siehe auch Liste der Bewegungs-Anomalien beim Pferd)
Pferdesportart: Springen, Dressur, Vielseitigkeit, Military (veraltet), Gangreiten, Westernreiten, Distanzreiten, Polo, Horseball, Pato, Wanderreiten, Voltigieren – bald gibt es hierfür eine eigene, etwas längere Liste
Bewegung des Pferdes ohne Reiter: Bodenarbeit, Freiheitsdressur, laufen lassen, longieren, Arbeit im Round Pen, spazieren gehen, Arbeit an der Hand, Arbeit an der Doppellonge, als Handpferd mitnehmen
Hufschlagfiguren: aus der Ecke kehrt, auf dem Zirkel geritten, aus dem Zirkel wechseln, durch den Zirkel wechseln, durch die ganze Bahn wechseln, durch die Länge der Bahn wechseln, durch die halbe Bahn wechseln, Volte, Viereck verkleinern und vergrößern

Siehe auch:

Noch mehr Wörter, oder Fragen? Kommentarfeld nutzen!

Islandpferdefarben

Ein windfarbener Isländer
Ein windfarbener Isländer – Foto von Ute Becker via Pixabay

Ich werde ab und zu nach Pferdefarben und wie sie auf deutsch und isländisch heißen gefragt. Weil es zu viele sind, um sie in einem Artikel zu behandeln, werde ich in loser Folge einen Begriff vorstellen. Es geht dabei um die Farben von Islandpferden und ihre Bezeichnungen. Auf die Genetik gehe ich nicht im Detail ein – wer sich dafür interessiert, dem sei das Buch ⇒ “Farben und Farbvererbung beim Pferd – Islandpferde” von Henriette Arriens empfohlen, was allerdings knapp €40 kostet. Ich habe sowohl dieses Buch als auch ⇒ WorldFengur und ⇒ Stormhestar sowie weitere Bücher und Plakate bei der Zusammenstellung dieser Liste berücksichtigt, aber leider ist es auch so, dass es bei den Farbbezeichnungen noch einige Widersprüche gibt sowie Pferde, deren Farbe sehr schwer zu beschreiben ist (zum Beispiel der fabelhafte ⇒ Svadilfari från Knutshyttan, der in Island als gelberdfarben, in Schweden als rappwindfarben geführt wird und an anderer Stelle als Goldrappe auftaucht). Grundsätzlich muss man sagen, dass die Isländer (die Zweibeiner) die verschiedenen Farbphänomene und ihre Vererbung sehr früh erkannt und klassifiziert haben, während die deutsche Nomenklatur wesentlich weniger präzise ist (bspw. dunkelfalb, Mohrenkopfschimmel). Das letzte Wort bei der Bezeichnung einer Farbe hat immer der Zuchtverband. Bei den Islandpferden sind die gültigen Farbbezeichnungen auf ⇒ WorldFengur nachzulesen.

Weitere Buchempfehlungen zum Thema Pferdefarben

Bei den isländischen Bezeichnungen der Farben steht wie im Wörterbuch die männliche Grundform zuerst, gefolgt von der weiblichen und der neutralen, denn die Farbbezeichnungen sind immer Adjektive (außer hvítingi). Und noch eine Warnung: Auch wenn diese Liste hilft, Pferdenamen wie Rauður zu übersetzen, ist sie nicht geeignet, um Pferdenamen auszusuchen, weil Isländer ihre Pferde zwar “Brúnn” (Rappe) und “Rauður” (Fuchs) nennen, aber nicht “Mósóttur” (sondern Mósi). Wenn Sie also einen passenden Namen für Ihr Islandpferd suchen: bei ⇒ Fróður finden Sie nicht nur den Namen, sondern auch die Aussprache.

Aussprache der Pferdefarben auf englisch

Foto via Pixabay
Isabell oder auch „päläh-mih-nou“- Foto via Pixabay

Man kann zwar an viele Stellen im Internet nachlesen, wie die Pferdefarben auf englisch heißen (z. B. hier im illustrierten Glossar Pferdefarben englisch-deutsch), aber wie soll man die Begriffe aussprechen? Eine gute erste Anlaufstelle ist immer ⇒ howjsay, aber alles findet man da auch nicht. Eine zweite gute Quelle ist das Standardwerk Equine Color Genetics von Phillip Sponenberg und Bonnie Beaver, das die Aussprache bestimmter Begriffe zumindest beschreibt. Bleibt natürlich noch ⇒ Wiktionary, das man versuchen kann, oder die schöne Idee ⇒ Forvo.

Ich habe hier eine Liste zusammengestellt mit der Aussprache, wie man sie Weiterlesen