owner

Die Rennfarben verschiedener Besitzer beim Galopprennen
Die Rennfarben verschiedener Besitzer beim Galopprennen ― Foto von ThreeMilesPerHour via Pixabay

Jedes Rennpferd gehört jemandem, einer oder mehreren Personen, die sich unter einem Decknamen (Stall Soundso, Gestüt Larifari), als Besitzergemeinschaft, als Syndikat oder Club zusammengefunden haben. Charakteristisch ist dabei die Rennfarbe, die jeder Besitzer für sich registrieren lässt, und die ― wie oben zu sehen ― sehr bunt ausfallen kann.

Wichtig ist für uns im lexikalischen Zusammenhang, dass man im Galopprennsport immer nur von dem »Besitzer« spricht. Der Eigentümer wird nicht genannt. Oft sind Eigentümer und Besitzer identisch, manchmal aber nicht, z. B. wenn das Pferd gepachtet ist.

Ein Besitzertrainer ist nicht jemand, der Besitzer trainiert, sondern jemand, der seine eigenen Pferde trainiert, also Trainer und Besitzer gleichzeitig ist.

Ein Wort, das im Deutschen fehlt, ist owner-breeder. In meiner Zeit bei der Sport-Welt umschrieb man das, zum Beispiel in einer Stall-Parade, wortreich wie folgt: »Hans Meyer hat mit dem von ihm gezogenen Abraxas noch einen vielversprechenden Colinas-Sohn im Aufgebot für den Winterfavoriten«. (Die Eigennamen sind erfunden, der Satz aber hätte original so in der Zeitung stehen können.) Man konnte auch von »Hans Meyers selbstgezogenem Abraxas« sprechen, oder man schrieb »Abraxas, der von seinem Besitzer Hans Meyer auch gezogen wurde«. Sehr hakelige Formulierung, die mir damals schon nicht gefiel.

Nebenbei fällt auf, dass Galopper nicht »gezüchtet«, sondern »gezogen« werden.

Schienbeine haben

Rennpferd im Training ― Foto von Yenni Vance via Pixabay
Ein Rennpferd cantert bei der Morgenarbeit unter einem Arbeitsreiter ― Foto von Yenni Vance via Pixabay

In meiner Zeit bei der Sport-Welt gehörte es zu den spannendsten Aufgaben, im Frühjahr in die Rennställe zu fahren und mit den Trainern jedes einzelne Pferd anzuschauen und es zu besprechen. Wieder in der Redaktion, musste man die vielen Notizen zusammenfassen und eine sogenannte Stall-Parade schreiben, in der einerseits für den interessierten Wetter genug tatsächliche Informationen enthalten waren, andererseits aber für den engagierten Rennpferdebesitzer auch genug Streicheleinheiten. Wer liest schon gern in der Zeitung, dass er Monat für Monat Trainingsgebühren für einen Vollblüter zahlt, der voraussichtlich nie einen Blumentopf gewinnen wird.

Stallparade bei Uwe Ostmann, erschienen in der Sport-Welt 1987
Stallparade bei Trainer Uwe Ostmann, erschienen in der Sport-Welt 1987 – die hab ich nicht geschrieben, nur gelesen. Alte Zeit war später richtig gut.

Es gab zwei Typen von Trainern. Die einen nahmen meine Kollegen und mich sofort ins Vertrauen und sagten uns schonungslos ihre Meinung über ihre Schützlinge. Ob das Pferd einen bestimmten Boden brauchte, einen bestimmten Rennverlauf, was sie schon mit den Distanzen probiert hatten, mit welchem Pferd unser Kandidat in der Morgenarbeit Kopf-Kopf geht (woran man ablesen kann, wie gut die Pferde in Relation zueinander sind), welche Rennen für das Pferd in dieser Saison geplant sind. Das waren in der Regel die Trainer mit den vollen Ställen. Die vertrauten darauf, dass wir sie nicht mit »Das ist ein Pferd, so sympathisch wie Zahnschmerzen« oder »ziemlich das langsamste, was wir haben« in der Zeitung zitierten (obwohl die Sätze so gefallen waren). Das waren aber auch Trainer, die sich leisten konnten, einem Besitzer zu sagen, dass sein Rennpferd kein Hochleistungssportler ist, weil sie wussten: Wenn er das Pferd abzieht, wird die Box wieder voll.

Meine Notizen zu einer Stall-Parade 1998
Meine Notizen zu einer Stall-Parade der Sport-Welt 1998. Leider weiß ich nicht, ob ich die gedruckte Fassung auch noch irgendwo habe…

Die andere Sorte Trainer wollte nichts riskieren. Lieber den Zeitungsleuten keinen Anlass geben, ihre Arbeit in irgendeiner Form anzuzweifeln. Verständlich, wenn man selbständig ist und das Einkommen aus der Formel »Anzahl der belegten Boxen + Prozente der eingaloppierten Geldpreise« besteht. Das waren die schwierigen Stall-Paraden. Der Trainer wand sich und sagte zum zehnten Mal, dass das Pferd »noch in der Entwicklung gestanden« habe, nochmal »einen Schub« mache und dass jetzt wirklich bald »der Knoten platzen« müsste. Man hätte es leider noch nicht herausbringen können, denn es hätte Schienbeine gehabt.

Nun mag man von sich selber auf Pferde schließen und denken, dass Schienbeine zu haben an sich nichts Erfolg verhinderndes, ja eher etwas dem Laufen zuträgliches ist. Aber es ist nicht so, dass »Schienbeine haben« bei Rennpferden generell nur eine Ausrede ist! Nein, »Schienbeine haben« ist tatsächlich ein häufiges Problem, das bei jungen Pferden auftauchen kann, wenn sie antrainiert werden. Bitte bedenken Sie, dass ich keine Tierärztin bin und meine Beschreibung daher nicht wissenschaftlich ausfallen kann:

Hat ein Pferd »Schienbeine«, so kann man vorn am Röhrbein erhöhte Temperatur, Empfindlichkeit und in späteren Stadien eine Schwellung fühlen (unter anderem deswegen bekommt jedes Rennpferd mehrfach täglich die Beine abgetastet). Grund dafür ist eine Überlastung, auf die der Körper mit Knochenzubildung im belasteten Bereich reagiert. In der Folge wird die Knochenhaut gereizt, sie schwillt an und entzündet sich. Gibt man dem Pferd rechtzeitig Ruhe (wenn das Pferd beim Abtasten empfindlich reagiert, aber noch keine Schwellung vorhanden ist), muss oft nur kurz mit dem Training ausgesetzt werden. Andererseits können »Schienbeine« auch dazu führen, dass der junge Vollblüter für sechs Wochen oder auch drei Monate lang aus dem Training genommen werden muss.

»Schienbeine haben« heißt auf englisch »to have sore shins« oder »to have bucked shins«. Und auf englisch kann man sich die Schienbeine auch aktiv zuziehen: horses buck their shins.

»sore« trifft man im Pferdebereich noch an anderen Orten, z. B. gibt es den Begriff »to be saddle sore«, der bedeutet »wundsein« im Sinne von »Wundgerittensein« (auch als Adjektiv saddle-sore« = wundgeritten) (beides auf den Reiter bezogen) bzw. auf das Pferd bezogen »Satteldruck«. Ein »saddle-sore horse« ist ein Pferd, das Satteldruck hat.


Eine kurze, persönliche Anmerkung: Ich bin allen Trainern dankbar, die mir damals auf Augenhöhe begegnet sind. Ich war in 111 Jahren Verlagsgeschichte, soweit sich der bereits in Ruhestand befindliche Rudi Schillings zurückerinnern konnte, die erste Frau in der Redaktion der Sport-Welt, und für manche im Rennsport war das anscheinend gewöhnungsbedürftig.

Blut, warm und kalt

Foto von Jean Louis Tosque via Pixabay
Vollblutaraber – Foto von Jean Louis Tosque via Pixabay

Gehört bei den Olympischen Spielen:

Er ist von Stan the Man, die Mutter von Heraldik, er hat also ganz viel Blut.

Die Blutmenge eines Pferdes entspricht etwa 10% seines Körpergewichtes, also ca. vierzig Liter bei einem Haflinger und gute fünfzig bei einem Warmblutpferd. Noch mehr Blut hat ein Kaltblutpferd, das schließlich auch mal 800 kg wiegen kann. Für Laien wird es spätestens jetzt verwirrend: Es gibt also Pferde mit wenig und mit viel Blut, und es ist auch noch von unterschiedlicher Temperatur? Und worauf wollte der Kommentator hinaus?
Man unterscheidet im Deutschen vier Pferdetypen (im Englischen gibt es andere Unterscheidungen, bspw. cob), hier geordnet nach Größe:

  • Pony bzw. Kleinpferd
  • Vollblutpferd, Vollblüter, Vollblut, Blüter
  • Halbblutpferd, Halbblut (englisch: part-bred, Abkürzung oft „pb“)
  • Warmblutpferd, Warmblüter, Warmblut
  • Kaltblutpferd, Kaltblut

Woher diese „-blut“-Bezeichnungen genau stammen, kann ich nicht sagen. Vielleicht kann Weiterlesen

thoroughbred ist kein Trauerbrot

Foto von Peter Wright via Pixabay
Foto von Peter Wright via Pixabay
Ein australischer Englischer Vollblüter im Führring — Foto von Peter Wright via Pixabay

Gestern habe ich einen Film über Kentucky, einen ⇒ Teil der Serie „Legendäre Raddampfer“ auf Arte, gesehen. Natürlich durften die Rennpferde nicht fehlen.

Tolle Bilder von der Three Chimneys Farm und von der Rennbahn in Keeneland gepaart mit einer fehlenden Übersetzung des Wortes thoroughbred (ab Minute 30 etwa). Nicht genug damit, dass der Sprecher die Rasse, die Kentucky berühmt gemacht hat, immer wieder thoroughbred nannte, er sprach sie lustigerweise dabei auch noch „sorrowbread“ (Trauerbrot) aus.

thoroughbred bedeutet (wörtlich) durchgezüchtet. Der Begriff wird im Englischen in Verbindung mit Pferden aber ausschließlich als Bezeichnung einer bestimmten Rasse verwendet. Und er bleibt nicht unübersetzt, sondern es gibt eine deutsche Übersetzung. (Ich nehme mir vor, öfter in englisch-deutschen Wörterbüchern danach Ausschau zu halten. Vielleicht fehlt das Wort ja?)

thoroughbred, thoroughbred horse, thorobred = Englisches Vollblut, Englischer Vollblüter, Vollblut, Vollblutpferd, Vollblüter

Natürlich ist Vollblüter als thoroughbred zu bezeichnen nicht sachlich falsch. Aber es ist für Laien genauso verwirrend, wie wenn in einer Doku über Paris immer nur von „Tu-Rehfell“ die Rede ist, und nie vom Eiffelturm. Die Bedeutung ist natürlich dieselbe, die Verständlichkeit aber nicht.

Wie kann man jetzt aber in Kentucky, USA, von Englischen Vollblütern sprechen? Sind die alle aus dem Mutterland des Rennsports, möglicherweise auf Raddampfern, importiert worden? Nein, die Rasse heißt Englisches Vollblut, ganz egal, ob das Tier in Neuseeland, Chile oder Japan geboren wurde. Es gibt noch das Arabische Vollblutpferd, das auch so heißt, wenn es in Finnland geboren wurde. Es ist die Bezeichnung einer Rasse. Und wenn jemand von Irish thoroughbred spricht, dann meint er einen in Irland geborenen Englischen Vollblüter. (Das ist übrigens mit allen Pferderassen so: ein in der Schweiz geborenes Welsh-Pony ist immer noch ein Welsh-Pony und kein Schweizer Pony.)

Leider sind auch ⇒ die Aussagen von LEO zu thoroughbred teilweise irreführend bzw. beim Eintrag “thoroughbred, thoroughbred horse = Rassepferd” einfach falsch. thoroughbred bedeutet zwar  durchgezüchtet, es wird aber in der Pferdezucht niemals in der Bedeutung Rassepferd oder reinrassig verwendet. Um das an einem Beispiel zu verdeutlichen: Ein “reinrassiger Araber” ist nicht ein thoroughbred arabian, sondern ein purebred Arabian. Wie es in der Hundezucht oder bei anderen Tieren gehandhabt wird, darüber kann ich nichts sagen. Aber in der Pferdezucht bleibt es bei dieser Gleichung:

thoroughbred, thoroughbred horse, thorobred = Englisches Vollblut, Englischer Vollblüter, Vollblut, Vollblutpferd, Vollblüter

Ich habe auch einen Verdacht, wie es zu der Falschübersetzung mit Rassepferd kommt. Ein Flüchtigkeitsfehler, man denke an racehorse … Möglicherweise handelt es sich bei Rassepferd sogar um einen Anglizismus, entstanden aus einer Falschübersetzung. Ja, es steht im ⇒ Duden. Aber in Reiterkreisen ist das Wort extrem selten, denn die Bezeichnung Rassepferd ist für Pferdeleute nur eine Teil-Information; interessant ist doch die Frage: Welche Rasse? Statt ein Pferd als Rassepferd zu bezeichnen, nennt man die komplette Information: reinrassiger Friese, polnischer Araber mit vollen Papieren …

Die beiden Beispiele im ⇒ Wortschatz der Uni Leipzig belegen das Problem:

  • Australien in den 30er Jahren: Trainer Telford versucht mit brachialer Gewalt aus dem Rassepferd Phar Lap ein gewinnträchtiges Rennpferd zu machen. (www.general-anzeiger-bonn.de, gecrawlt am 04.01.2011) — das ist nicht nur holprig aus dem Englischen übertragen, es ergibt nicht mal Sinn. Vermutlich stand im Original so etwas wie the racehorse Phar Lap, was korrekt ist, denn bei Phar Lap handelt es sich um das berühmteste australische Rennpferd bis Black Caviar (… ein Englischer Vollblüter aus Australien … verwirrend, ja — aber korrekt)
  • Als Grundlage seiner Aussagen verglich Denny die Höchstgeschwindigkeiten des Menschen mit denen von Hund und Rassepferd seit dem 19. Jahrhundert. (www.pressetext.at, gecrawlt am 21.01.2011) — hier stand im englischen Original mit Sicherheit racehorse, und damit “Rennpferd”. Nur dann ist der Zusammenhang mit der Höchstgeschwindigkeit gegeben.

Mehr über das merkwürdige Konzept des „vollen Bluts“ im Beitrag „Blut, warm und kalt„.

Galopprennen, Pferderennen usw.

Meistens, wenn man von Pferderennen spricht, meint man Galopprennen. Sie haben als organisierter Sport eine jahrhundertelange Tradition und finden in ähnlicher Form auf fünf Kontinenten statt. Kennzeichen dieser Galopprennen sind: die teilnehmenden Pferde sind Englische Vollblüter; es werden Strecken von 1000 bis 4000 Meter auf einer extra dafür angelegten Rennbahn zurückgelegt; meistens kann auf die Rennen gewettet werden (Ausnahmen sind einige strenggläubige Länder), und die Rennen werden entsprechend den Regeln der ⇒ International Federation of Horseracing Authorities (Fédération Internationale des Autorités Hippiques au Courses de Galop) ausgetragen.

Eine direkte Übertragung des Wortes Galopprennen ins Englische gibt es nicht. Falsch wäre die direkte Übertragung "gallop race", das sagt wirklich niemand. Man spricht von thoroughbred racing, wenn man den Unterschied zu "quarter horse racing" oder "harness racing" (deutsch: Trabrennen) betonen will. Es gibt aber auch den schönen britischen Begriff "turf".

Der bezeichnet ganz konkret den Rasen, auf dem die Pferde laufen, wird aber auch als Bezeichnung für den gesamten Sport gebraucht. Auch im Englischen wird der Oberbegriff horse racing oft benutzt, wenn man Galopprennen meint, oder sogar nur racing. Engländern erschließt sich meiner Erfahrung nach racing = horse racing = Galopprennen weitaus eher als Amerikanern, die mit racing z. B. auch drag racing assoziieren.

Strenggenommen ist auch der abgebildete mongolische Wettstreit ein Galopprennen, denn die Pferde bewegen sich im Galopp, ihrer schnellsten Gangart. Hierfür ist Pferderennen dennoch der bessere Begriff. Dasselbe gilt für den Begriff Trabrennen. Nicht jedes Rennen, bei dem die Pferde Trab laufen, sollte man als Trabrennen bezeichnen, denn hiermit verbindet man im deutschsprachigen Raum vornehmlich die Rennen, bei denen Pferde vor dem Wagen (genannt Sulky) laufen.

Was bedeutet „sire“?

Sire hat mehrere Bedeutungen. In einem Satz wie

Seattle Slew, sire: Bold Reasoning, dam: My Charmer (by Poker)

bedeutet es Vater (dam bedeutet Mutter, by bedeutet von). In einem Satz wie diesem aus der ⇒ Racing Post:

Sadler’s Wells: top-class 8-12f runner, exceptional sire, frequently gets top-class 2yos from summer onwards at 7f+

bedeutet es Deckhengst, Zuchthengst, Beschäler. Als Verb bedeutet es zeugen, zum Beispiel in diesem Satz aus der ⇒ New York Times:

To all those who think the winner of the Kentucky Derby in 2096 might be sired by a currently prized stallion like Mr. Prospector or Seattle Slew, The Jockey Club offers one word: Whoa.

Außerdem gibt es noch die Bedeutung von „Sire“ als Anrede des Königs, siehe ⇒ Wikipedia: Sire.