Wie nennt man ein schwarzes Pferd mit weißer Mähne?

Foto von Ute Becker via Pixabay
Rappwindfarbener Isländer — Foto von Ute Becker via Pixabay

Wie die Farbe bezeichnet wird, das kommt auf die Rasse an. Grundsätzlich gibt es nur wenige Pferderassen, bei denen diese Farbe überhaupt auftritt — wobei es auch kein »reines« Schwarz und kein »reines« Weiß ist. Meist ist es eher ein sehr dunkles silbergraues Fell und ein sehr helles Silbergrau in der Mähne.

Im Folgenden die Farbbezeichnung von verschiedenen Zuchtverbänden. Für Ergänzungen bin ich dankbar — einfach das Kommentarfeld am Ende des Beitrags nutzen oder eine E-Mail schreiben.

Noch etwas zum Unterschied zwischen silver und silver dapple: Viele dieser Pferde zeigen eine Äpfelung im dunklen Fell, dann ist die Bezeichnung silver dapple angebracht (»silbern geäpfelt«). Manche sind aber auch »ungemustert« (mir fällt kein Begriff für solid colour ein), und dann sind sie eben einfach nur silver.

Das Silber-Gen bewirkt auf einem Rappen die oben genannte Farbe. Auf einem Dunkelbraunen oder einem Braunen wirkt sie sich anders aus und heißt dann in manchen Rassen auch anders.

Ein gelbes Pferd

Bei der Betrachtung von D’Artagnans »gelbem« bzw. »orangefarbigem« Pferd (Die drei Musketiere von Alexandre Dumas) kann man verschiedene Thesen aufstellen, welche ungewöhnliche Farbe das Tier gehabt haben soll. Dumas schreibt »jaune de robe«.

  1. Fuchs, und zwar ein Hell- oder Lehmfuchs. Denn auch der unbekannte Edelmann aus dem ersten Kapitel mutmaßt: »Dieses Pferd ist offenbar oder war vielmehr in seiner Jugend ein Goldfuchs. Es ist eine in der Botanik sehr bekannte, aber bis jetzt bei den Pferden eine sehr seltene Farbe.« Es scheint mir aber sehr unwahrscheinlich, dass ein gewöhnlicher, wenn auch  etwas hellerer Fuchs, in dem Maße Aufsehen erregt haben soll, wie es d’Artagnans Reittier das tat. Und anscheinend war das Pferd eben nicht von edel goldglänzender Farbe, sondern die Bemerkung eher spöttisch gemeint.

    Foto via Pixabay
    Ein gelblicher Fuchs – Foto via Pixabay
  2. Falbe, und zwar ein gelblicher, also ein Gelbfalbe.

    Foto via Wikipedia
    Fjordfuchsfalbe – Foto via Wikipedia
  3. Erdfarbenes Pferd mit gelblichem Deckhaar, wie auf diesem Bild. Aber dann würde wohl kaum jemand behaupten, es sei einmal ein Goldfuchs gewesen, schließlich hat es dunkles Langhaar.

    Foto von Bhakti Iyata via Pixabay
    Erdfarbenes Pferd mit Blesse – Foto von Bhakti Iyata via Pixabay
  4. Ein Isabell. Dabei sagt man den Isabellen doch nach, früher sehr begehrt gewesen zu sein, so sehr, dass man ihrem Farbton den Namen der Königin Isabella gab. Ich habe für diese Behauptung aber leider keine Quellen.

    Foto via Pixabay
    Isabell bzw. Palomino – Foto via Pixabay
  5. Eine aufgehellte Farbe der oben genannten Farben, was einen entsprechend verwaschenen Eindruck rechtfertigen könnte, also ein cremello oder perlino.

    CremellKumana @ Wild Equines via Wikipedia
    Cremello – Foto von Kumana @ Wild Equines via Wikipedia – Creative Commons Attribution 2.0 Generic
  6. Ein rötlicher Farbwechsler wie dieser hier:

    Fuchsfarbwechsler - Foto von Lil Shepherd
    Fuchsfarbwechsler – Foto von Lil Shepherd – Creative Commons Attribution 2.0 Generic
  7. Vielleicht auch eine der Farben, die heute so begehrenswert erscheinen, und früher vielleicht wegen ihrer mangelnden „Reinheit“ abgelehnt wurden (reine Spekulation!), wie champagne, windfarben oder dunalino, oder eine kompliziertere Mixtur daraus.

    Foto von ArsDelicata via Wikipedia
    Pferd mit unbekannter Farbe – Foto von ArsDelicata via Wikipedia – Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Wenn ich versuche, mir einen armseligen Klepper mit gelblichem Fell vorzustellen, entsteht das Bild von asiatischen Wildeseln.

Richtig spannend wäre es jetzt, wenn man rekonstruieren könnte, welche Landrassen es zu der Zeit, die Dumas beschreibt, in der Gascogne gegeben hat und ob bei diesen vielleicht bestimmte Fellfarben vorgeherrscht haben, so wie der „roan“-Faktor bei den belgischen Kaltblütern (die Eigenschaft, im Sommer- bzw. Winterfell verschiedene Anteile weißer Haare im Fell zu haben).

Dies ist ein Artikel in der Serie D’Artagnans Pferd. Weitere Artikel sind:

  1. D’Artagnans Pferd
  2. Rosskamm
  3. A genoux

Islandpferdefarben

Ein windfarbener Isländer
Ein windfarbener Isländer – Foto von Ute Becker via Pixabay

Ich werde ab und zu nach Pferdefarben und wie sie auf deutsch und isländisch heißen gefragt. Weil es zu viele sind, um sie in einem Artikel zu behandeln, werde ich in loser Folge einen Begriff vorstellen. Es geht dabei um die Farben von Islandpferden und ihre Bezeichnungen. Auf die Genetik gehe ich nicht im Detail ein – wer sich dafür interessiert, dem sei das Buch ⇒ “Farben und Farbvererbung beim Pferd – Islandpferde” von Henriette Arriens empfohlen, was allerdings knapp €40 kostet. Ich habe sowohl dieses Buch als auch ⇒ WorldFengur und ⇒ Stormhestar sowie weitere Bücher und Plakate bei der Zusammenstellung dieser Liste berücksichtigt, aber leider ist es auch so, dass es bei den Farbbezeichnungen noch einige Widersprüche gibt sowie Pferde, deren Farbe sehr schwer zu beschreiben ist (zum Beispiel der fabelhafte ⇒ Svadilfari från Knutshyttan, der in Island als gelberdfarben, in Schweden als rappwindfarben geführt wird und an anderer Stelle als Goldrappe auftaucht). Grundsätzlich muss man sagen, dass die Isländer (die Zweibeiner) die verschiedenen Farbphänomene und ihre Vererbung sehr früh erkannt und klassifiziert haben, während die deutsche Nomenklatur wesentlich weniger präzise ist (bspw. dunkelfalb, Mohrenkopfschimmel). Das letzte Wort bei der Bezeichnung einer Farbe hat immer der Zuchtverband. Bei den Islandpferden sind die gültigen Farbbezeichnungen auf ⇒ WorldFengur nachzulesen.

Weitere Buchempfehlungen zum Thema Pferdefarben

Bei den isländischen Bezeichnungen der Farben steht wie im Wörterbuch die männliche Grundform zuerst, gefolgt von der weiblichen und der neutralen, denn die Farbbezeichnungen sind immer Adjektive (außer hvítingi). Und noch eine Warnung: Auch wenn diese Liste hilft, Pferdenamen wie Rauður zu übersetzen, ist sie nicht geeignet, um Pferdenamen auszusuchen, weil Isländer ihre Pferde zwar “Brúnn” (Rappe) und “Rauður” (Fuchs) nennen, aber nicht “Mósóttur” (sondern Mósi). Wenn Sie also einen passenden Namen für Ihr Islandpferd suchen: bei ⇒ Fróður finden Sie nicht nur den Namen, sondern auch die Aussprache.

Glossar Pferdefarben, englisch-deutsch

In diesem Artikel geht es um die Frage „Wie übersetze ich den englischen Begriff für [some horse colour] ins Deutsche?“ Ich gehe deswegen nicht auf alle vorhandenen Pferdefarben ein und diskutiere nicht den genetischen Unterschied dazwischen, sondern führe vor allem die auf, die auch Laien in englischen Texten begegnen und nicht immer einfach zu übersetzen sind.

Wer eine gute Übersicht über die Farbvererbung haben möchte, dem sei ⇒ dieses illustrierte Diagramm (auf englisch) ans Herz gelegt.

Weitere Artikel zum Thema Pferdefarben sind “piebald” und “skewbald”, Warum ist “brúnn” nicht “braun”?, Was ist eigentlich ein Mohrenkopfschimmel?, “chestnut” ist nicht “kastanienbraun” und “grey” ist nicht “grau”, und „Was ist ein dunalino?

Pferdefarbe sorrel=Fuchs
sorrel

Fuchs. Das Wort „sorrel“ ist nur im amerikanischen Englisch gebräuchlich. Über die Unterschiede zwischen sorrel und chestnut gibt es geteilte Meinungen. Mit der Übersetzung Fuchs ist man auf der sicheren Seite. blond sorrel ist ein Hellfuchs oder Lichtfuchs. Früher gab es auch die Bezeichnung „Weißfuchs“ für Pferde, die aussehen wie ein heller Haflinger.

Pferdefarbe chestnut=Fuchs
chestnut

Fuchs. Es handelt sich im Deutschen um einen feststehenden Begriff. Die Übersetzung „kastanienbraun“ ist fachlich und sachlich falsch, denn die Fellfarbe des Fuchses ist rötlich. Die Helligkeit des Farbtons variiert. Einen ganz dunklen Rotton hat der liver chestnut: die Übersetzung Leberfuchs ist falsch korrekt und schon im 19. Jahrhundert nachzuweisen.
flaxen mane and tail oder einfach nur flaxen bedeutet mit hellem Langhaar. Man liest zwar manchmal „Fuchs mit Flaxen“, das bezieht sich aber ausschließlich auf die Genetik (Flaxen-Gen) und ist deswegen kein geeigneter Begriff. Außer Fuchs mit hellem Langhaar, was zugegebenermaßen sperrig ist, gibt es keinen geeigneten Begriff.

Pferdefarbe bay=Brauner
bay

Brauner. blood bay ist ein Rotbrauner, dark bay und mahogany bay sind dunkelbraun.

Pferdefarbe brown=Dunkelbrauner
brown

Dunkelbrauner. Wenn von einem Pferd der Farbe dark bay or brown die Rede ist, bedeutet das nicht, dass sich jemand nicht entscheiden konnte. Es ist die Bezeichnung für schwarzbraun – ein Begriff, der bei uns nur in der Vollblutzucht verwendet wird – andernorts heißt das dunkelbraun. Auch seal brown ist dunkelbraun.

Pferdefarbe black=Rappe
black

Rappe. Nicht „Schwarzer“.

Pferdefarbe palomino=Goldisabell
palomino

Isabell, genauer gesagt Goldisabell.
Das Wort „Palomino“ hat man in Deutschland zwar schon mal gehört, aber die Farbe heißt bei uns dennoch Isabell. Was in den USA als Pferderasse „Palomino“ geführt wird, heißt hingegen auch bei uns Palomino – obwohl es strenggenommen keine eigene Rasse, sondern eine Farbzucht ist.

Pferdefarbe perlino=Hellisabell
perlino

Hellisabell.

Pferdefarbe cremello=Weißisabell
cremello

Weißisabell.

Pferdefarbe buckskin=erdfarben
buckskin

Der Begriff erdfarben für diese Farbe stammt aus der Islandpferdezucht, scheint sich aber durchzusetzen. Früher wurde sie im Deutschen auch als Falbe bezeichnet, obwohl sich Erdfarbene von Falben sowohl genetisch als auch vom Aussehen her unterscheiden.

Pferdefarbe dun=Falbe
dun

Falbe. Wenn von einem dun die Rede ist, ist häufig die Variante bay dun gemeint, also ein Braunfalbe. red dun ist ein Fuchsfalbe. Diese Begriffe gibt es auch als Adjektiv: falb, rotfalb, braunfalb, etc.

Pferdefarbe blue dun=Mausfalbe
grullo, blue dun, grey dun

Graufalbe, Mausfalbe. Die Begriffe sind meines Wissens austauschbar. grulla ist die im Spanischen korrekte weibliche Form von grullo, übersetzt also Graufalbstute bzw. Mausfalbstute.

Pferdefarbe roan=Farbwechsler
roan

Farbwechsler. Die Farbe wird häufig als „stichelhaarig“ bezeichnet, das ist aber nicht korrekt. Die richtige Bezeichnung für roan ist Farbwechsler, denn die Pferde sind im Winter am Körper deutlich heller als im Sommer. Um welche Art Farbwechsler es sich handelt, entscheidet die Grundfarbe (die an Kopf und Beinen besonders deutlich ist). strawberry roan hat nichts mit Erdbeeren zu tun, sondern ist ein Rotfuchs-Farbwechsler. red roan ist ein Fuchsfarbwechsler, bay roan ist ein brauner Farbwechsler, blue roan ein Rappfarbwechsler, oft auch Mohrenkopfschimmel genannt. Wenn im amerikanischen Galopprennsport die Rede von roan ist, ist ein Fuchsschimmel gemeint. Bei Kaltblütern spricht man üblicherweise von einem Braunschimmel, wenn es um einen bay roan geht. Das ist sachlich nicht korrekt (Schimmel werden ja im Laufe ihres Leben ganz weiß, sie schimmeln aus), hat sich aber so eingebürgert. Gerade im Kaltblut-Umfeld würde ich deswegen bei dem Schimmel-Begriff bleiben.

Pferdefarbe gray=Schimmel
grey, gray

Schimmel. flea-bitten grey ist ein Fliegenschimmel.

Pferdefarbe silver dapple=windfarben
silver, taffy, chocolate, silver dapple

Häufig wird die Farbe auch als silver dapple bezeichnet. Aus der Islandpferdezucht stammt die Bezeichnung windfarben. Sie scheint sich allgemein durchzusetzen. In der Classic-Pony-Zucht jedoch wird die Farbe als Dunkelfuchs mit heller Mähne bezeichnet – von der Genetik her Unfug, aber die Bezeichnung hat sich eingebürgert.

Pferdefarbe dappled grey=Apfelschimmel
dappled, dapples, dappling

geäpfelt, Äpfel und Äpfelung bezeichnet die kreisförmigen Muster am Körper des Pferdes, die etwas heller als der Rest des Fells sind. Am häufigsten bei Schimmeln zu sehen, die dann dappled grey bzw. Apfelschimmel genannt werden.

Pferdefarbe leopard=Tigerschecke
leopard

Tigerschecke. Zwar haben Tiger ein ganz anderes Muster, aber die Pferdefarbe heißt dennoch so. Volltiger ist die korrekte Bezeichnung, wenn das Pferd am ganzen Körper Tupfen hat.

Pferdefarbe blanket wirh spots=Schabrackentiger
blanket with spots

Das Muster heißt Schabracke. Das Pferd, das das Muster trägt, nennt man Schabrackentiger. Ein Wort, zu schön, um es nur für Pferde zu benutzen!

Die englischen Begriffe kann man auch der Übersicht „Horse Color Chart“ entnehmen. Die Illustrationen entstanden nach einem Foto von GloomWriter, mit freundlicher Genehmigung.

Übersicht über die Pferdefarben - englische Begriffe
Übersicht über die Pferdefarben – englische Begriffe. Anklicken zum Vergrößern