Renntag

Galopprennen in Australien
Galopprennen in Australien — Foto von Peter Wright via Pixabay

Renntag. Ein schönes Wort, wie Festtag oder Ferientag. Es unterstreicht, dass Tage, an denen Pferderennen stattfinden, etwas besonderes sind, und nicht einfach Termine an einem bestimmten Datum.

Renntag. Quelle: Kölner Rennverein
Renntag. Quelle: ➸ Kölner Rennverein

Zwar gibt es auch den englischen Begriff raceday, aber der bezeichnet eher den konkreten Tag, an dem Rennen stattfinden. Der englische Begriff für einen Renntag in der Zukunft ist fixture. Im Amerikanischen gibt es den Begriff race meet, wobei ich nicht sicher bin, ob er auch für Ein-Tages-Veranstaltungen benutzt wird, denn im britischen Englisch ist ein race meeting ursprünglich eine Veranstaltung über mehrere Tage hinweg, wie die Meetings (heißt auf deutsch genauso) in Ascot, »Glorious Goodwood« oder bei uns auch die »Große Woche« in Baden-Baden.

Kalender der Website des British Horse Racing Boards
Kalender der Website des British Horse Racing Boards. Quelle: ➸ BHB

Meeting klingt erstmal modern, ist aber schon 1890 in Victor Silberers Turf-Lexicon belegt:

jede für sich ein abgeschlossenes Ganze (sic) bildende Gruppe von Renntagen.

Hingegen findet sich im businessorientierten Neusprech leider immer öfter der Begriff »Renntermin« – das hat so viel Charme wie ein Zahnarzttermin. Im Englischen begegnet uns dagegen immer häufiger, geradezu inflationär, der Begriff festival – das Cheltenham Festival heißt schon länger so, aber das Guineas Festival oder das Dante Festival sind Neuschöpfungen. Gruselig klingt ein Renntag, der heute

The Summer Festival featuring London Insurance Market Ladies‘ Day and Coral-Eclipse Day

genannt wird und früher einfach prägnant »Eclipse Stakes«, oder umgangssprachlich »the Eclipse at Sandown« hieß.

Galopprennen, Pferderennen usw.

Meistens, wenn man von Pferderennen spricht, meint man Galopprennen. Sie haben als organisierter Sport eine jahrhundertelange Tradition und finden in ähnlicher Form auf fünf Kontinenten statt. Kennzeichen dieser Galopprennen sind: die teilnehmenden Pferde sind Englische Vollblüter; es werden Strecken von 1000 bis 4000 Meter auf einer extra dafür angelegten Rennbahn zurückgelegt; meistens kann auf die Rennen gewettet werden (Ausnahmen sind einige strenggläubige Länder), und die Rennen werden entsprechend den Regeln der ⇒ International Federation of Horseracing Authorities (Fédération Internationale des Autorités Hippiques au Courses de Galop) ausgetragen.

Eine direkte Übertragung des Wortes Galopprennen ins Englische gibt es nicht. Falsch wäre die direkte Übertragung "gallop race", das sagt wirklich niemand. Man spricht von thoroughbred racing, wenn man den Unterschied zu "quarter horse racing" oder "harness racing" (deutsch: Trabrennen) betonen will. Es gibt aber auch den schönen britischen Begriff "turf".

Der bezeichnet ganz konkret den Rasen, auf dem die Pferde laufen, wird aber auch als Bezeichnung für den gesamten Sport gebraucht. Auch im Englischen wird der Oberbegriff horse racing oft benutzt, wenn man Galopprennen meint, oder sogar nur racing. Engländern erschließt sich meiner Erfahrung nach racing = horse racing = Galopprennen weitaus eher als Amerikanern, die mit racing z. B. auch drag racing assoziieren.

Strenggenommen ist auch der abgebildete mongolische Wettstreit ein Galopprennen, denn die Pferde bewegen sich im Galopp, ihrer schnellsten Gangart. Hierfür ist Pferderennen dennoch der bessere Begriff. Dasselbe gilt für den Begriff Trabrennen. Nicht jedes Rennen, bei dem die Pferde Trab laufen, sollte man als Trabrennen bezeichnen, denn hiermit verbindet man im deutschsprachigen Raum vornehmlich die Rennen, bei denen Pferde vor dem Wagen (genannt Sulky) laufen.

„field“ ist nicht immer ein Feld

Foto von Mary Pahlke via Pixabay
field next to field – Foto von Mary Pahlke via Pixabay

field heißt Feld, sowohl im Zusammenhang mit Landwirtschaft als auch Pferderennen (das Starterfeld). Aber das hier ist kein Feld:

„Sie haben ihn gefunden“, sagte Ned. „Heute morgen ist er plötzlich auf dem Feld von diesem Trainer McMurtry aufgetaucht – das ist nur etwa drei Meilen von Ben entfernt. McMurtry ist sicher, dass es Red Rag ist. Er ist da erst heute abgesetzt worden.“

(Quelle: Ginny Elliot, Schnell wie der Wind) Was will ein Rennpferdetrainer mit Feldern? Er baut doch keine Kartoffeln an. „field“ ist in dem Fall eine Weide. Das steht so zwar ⇒nicht mal bei LEO, stimmt aber. Ein Beispiel von ⇒ eHow:

When your horse stands still lead him/her into the field, and turn him around to face the gate. Again he/she must stand nice and still. Praise them when they stand nicely, tug when they move. Only when the horse is still and you are ready, slip off the halter and calmly step away from your horse, letting him run free in the pasture.

Aus Meyers Konversations-Lexikon von 1888:

Feld, alles dem Ackerbau gewidmete Land im Gegensatz zu Wiese, Weide, Holzung; insbesondere auch eine Abteilung des dem Pflug unterworfenen Landes, welches abwechselnd mit dieser und jener Frucht bestellt wird, daher Winter-, Sommerfeld etc. […] In der Baukunst ist Feld s. v. w. Fach, in der Heraldik Platz für eine Wappenfigur, in der Turfsprache die Gesamtheit der an einem Rennen teilnehmenden Pferde.