Islandpferdefarben

Ein windfarbener Isländer
Ein windfarbener Isländer – Foto von Ute Becker via Pixabay

Ich werde ab und zu nach Pferdefarben und wie sie auf deutsch und isländisch heißen gefragt. Weil es zu viele sind, um sie in einem Artikel zu behandeln, werde ich in loser Folge einen Begriff vorstellen. Es geht dabei um die Farben von Islandpferden und ihre Bezeichnungen. Auf die Genetik gehe ich nicht im Detail ein – wer sich dafür interessiert, dem sei das Buch ⇒ “Farben und Farbvererbung beim Pferd – Islandpferde” von Henriette Arriens empfohlen, was allerdings knapp €40 kostet. Ich habe sowohl dieses Buch als auch ⇒ WorldFengur und ⇒ Stormhestar sowie weitere Bücher und Plakate bei der Zusammenstellung dieser Liste berücksichtigt, aber leider ist es auch so, dass es bei den Farbbezeichnungen noch einige Widersprüche gibt sowie Pferde, deren Farbe sehr schwer zu beschreiben ist (zum Beispiel der fabelhafte ⇒ Svadilfari från Knutshyttan, der in Island als gelberdfarben, in Schweden als rappwindfarben geführt wird und an anderer Stelle als Goldrappe auftaucht). Grundsätzlich muss man sagen, dass die Isländer (die Zweibeiner) die verschiedenen Farbphänomene und ihre Vererbung sehr früh erkannt und klassifiziert haben, während die deutsche Nomenklatur wesentlich weniger präzise ist (bspw. dunkelfalb, Mohrenkopfschimmel). Das letzte Wort bei der Bezeichnung einer Farbe hat immer der Zuchtverband. Bei den Islandpferden sind die gültigen Farbbezeichnungen auf ⇒ WorldFengur nachzulesen.

Weitere Buchempfehlungen zum Thema Pferdefarben

Bei den isländischen Bezeichnungen der Farben steht wie im Wörterbuch die männliche Grundform zuerst, gefolgt von der weiblichen und der neutralen, denn die Farbbezeichnungen sind immer Adjektive (außer hvítingi). Und noch eine Warnung: Auch wenn diese Liste hilft, Pferdenamen wie Rauður zu übersetzen, ist sie nicht geeignet, um Pferdenamen auszusuchen, weil Isländer ihre Pferde zwar “Brúnn” (Rappe) und “Rauður” (Fuchs) nennen, aber nicht “Mósóttur” (sondern Mósi). Wenn Sie also einen passenden Namen für Ihr Islandpferd suchen: bei ⇒ Fróður finden Sie nicht nur den Namen, sondern auch die Aussprache.

thoroughbred ist kein Trauerbrot

Foto von Peter Wright via Pixabay
Foto von Peter Wright via Pixabay
Ein australischer Englischer Vollblüter im Führring — Foto von Peter Wright via Pixabay

Gestern habe ich einen Film über Kentucky, einen ⇒ Teil der Serie „Legendäre Raddampfer“ auf Arte, gesehen. Natürlich durften die Rennpferde nicht fehlen.

Tolle Bilder von der Three Chimneys Farm und von der Rennbahn in Keeneland gepaart mit einer fehlenden Übersetzung des Wortes thoroughbred (ab Minute 30 etwa). Nicht genug damit, dass der Sprecher die Rasse, die Kentucky berühmt gemacht hat, immer wieder thoroughbred nannte, er sprach sie lustigerweise dabei auch noch „sorrowbread“ (Trauerbrot) aus.

thoroughbred bedeutet (wörtlich) durchgezüchtet. Der Begriff wird im Englischen in Verbindung mit Pferden aber ausschließlich als Bezeichnung einer bestimmten Rasse verwendet. Und er bleibt nicht unübersetzt, sondern es gibt eine deutsche Übersetzung. (Ich nehme mir vor, öfter in englisch-deutschen Wörterbüchern danach Ausschau zu halten. Vielleicht fehlt das Wort ja?)

thoroughbred, thoroughbred horse, thorobred = Englisches Vollblut, Englischer Vollblüter, Vollblut, Vollblutpferd, Vollblüter

Natürlich ist Vollblüter als thoroughbred zu bezeichnen nicht sachlich falsch. Aber es ist für Laien genauso verwirrend, wie wenn in einer Doku über Paris immer nur von „Tu-Rehfell“ die Rede ist, und nie vom Eiffelturm. Die Bedeutung ist natürlich dieselbe, die Verständlichkeit aber nicht.

Wie kann man jetzt aber in Kentucky, USA, von Englischen Vollblütern sprechen? Sind die alle aus dem Mutterland des Rennsports, möglicherweise auf Raddampfern, importiert worden? Nein, die Rasse heißt Englisches Vollblut, ganz egal, ob das Tier in Neuseeland, Chile oder Japan geboren wurde. Es gibt noch das Arabische Vollblutpferd, das auch so heißt, wenn es in Finnland geboren wurde. Es ist die Bezeichnung einer Rasse. Und wenn jemand von Irish thoroughbred spricht, dann meint er einen in Irland geborenen Englischen Vollblüter. (Das ist übrigens mit allen Pferderassen so: ein in der Schweiz geborenes Welsh-Pony ist immer noch ein Welsh-Pony und kein Schweizer Pony.)

Leider sind auch ⇒ die Aussagen von LEO zu thoroughbred teilweise irreführend bzw. beim Eintrag “thoroughbred, thoroughbred horse = Rassepferd” einfach falsch. thoroughbred bedeutet zwar  durchgezüchtet, es wird aber in der Pferdezucht niemals in der Bedeutung Rassepferd oder reinrassig verwendet. Um das an einem Beispiel zu verdeutlichen: Ein “reinrassiger Araber” ist nicht ein thoroughbred arabian, sondern ein purebred Arabian. Wie es in der Hundezucht oder bei anderen Tieren gehandhabt wird, darüber kann ich nichts sagen. Aber in der Pferdezucht bleibt es bei dieser Gleichung:

thoroughbred, thoroughbred horse, thorobred = Englisches Vollblut, Englischer Vollblüter, Vollblut, Vollblutpferd, Vollblüter

Ich habe auch einen Verdacht, wie es zu der Falschübersetzung mit Rassepferd kommt. Ein Flüchtigkeitsfehler, man denke an racehorse … Möglicherweise handelt es sich bei Rassepferd sogar um einen Anglizismus, entstanden aus einer Falschübersetzung. Ja, es steht im ⇒ Duden. Aber in Reiterkreisen ist das Wort extrem selten, denn die Bezeichnung Rassepferd ist für Pferdeleute nur eine Teil-Information; interessant ist doch die Frage: Welche Rasse? Statt ein Pferd als Rassepferd zu bezeichnen, nennt man die komplette Information: reinrassiger Friese, polnischer Araber mit vollen Papieren …

Die beiden Beispiele im ⇒ Wortschatz der Uni Leipzig belegen das Problem:

  • Australien in den 30er Jahren: Trainer Telford versucht mit brachialer Gewalt aus dem Rassepferd Phar Lap ein gewinnträchtiges Rennpferd zu machen. (www.general-anzeiger-bonn.de, gecrawlt am 04.01.2011) — das ist nicht nur holprig aus dem Englischen übertragen, es ergibt nicht mal Sinn. Vermutlich stand im Original so etwas wie the racehorse Phar Lap, was korrekt ist, denn bei Phar Lap handelt es sich um das berühmteste australische Rennpferd bis Black Caviar (… ein Englischer Vollblüter aus Australien … verwirrend, ja — aber korrekt)
  • Als Grundlage seiner Aussagen verglich Denny die Höchstgeschwindigkeiten des Menschen mit denen von Hund und Rassepferd seit dem 19. Jahrhundert. (www.pressetext.at, gecrawlt am 21.01.2011) — hier stand im englischen Original mit Sicherheit racehorse, und damit “Rennpferd”. Nur dann ist der Zusammenhang mit der Höchstgeschwindigkeit gegeben.

Mehr über das merkwürdige Konzept des „vollen Bluts“ im Beitrag „Blut, warm und kalt„.

bügeln, greifen, streichen, einhauen, schmieden …

Foto von Jean Louis Tosque via Pixabay
Hier schmiedet nur der Schmied – Foto von Jean Louis Tosque via Pixabay

Im Idealfall bewegen Pferde ihre Beine so, dass sie sich nicht berühren und gerade nach vorne geführt werden. Das ist aber nicht immer so. Oft ist die Ursache ein Stellungsfehler, d. h. die Gliedmaße des Pferdes ist von vorne betrachtet nicht gerade, oder die Winkelung der Gelenke ist ungünstig. Diese Stellungsfehler haben so viele schöne Namen (kuhhessig!), dass sie einen eigenen Artikel verdienen. Auch falscher oder abgenutzter Beschlag, Ermüdung oder schlechtes Gleichgewicht können zu Störungen im Bewegungsablauf führen.

Anomalien im Bewegungsablauf sind unter anderem:

  • Bügeln: Das Pferd führt den Vorderhuf beim Vorschwingen nach außen. Bei manchen Rassen ist dieser Bewegungsablauf kein Mangel, sondern erwünscht. Umgangssprachlich auch »Schaufeln« oder »Fuchteln« genannt.
  • Sich streichen: Das Pferd führt den Huf beim Vorschwingen des Beins so weit innen, dass es das benachbarte Bein streift. Es kann sich dadurch blutig schlagen. Zum Schutz kann man Streichkappen oder Gamaschen anlegen. Weiterlesen

Anderes Wort für … Pferd

Foto von Rebekka D. via Pixabay
Zu diesem Foto von Rebekka D. via Pixabay könnten folgende Begriffe passen: Stute, Pony, Fohlenstute, Stutfohlen, Saugfohlen, Exmoorpony, Braune…

Dies ist eine Sammlung von Wörtern, die im weitesten Sinne »Pferd« bedeuten. Es sind keine Synonyme wie das Wort »Ross«, sondern Hyponyme, das heißt Unterbegriffe.

Ich habe Wörter gesammelt, die eine bestimmte Art von Pferd bezeichnen. Schaut man sich diese Liste an, wird die Behauptung »Eskimos haben hundert Wörter für Schnee« relativiert. Wir haben nämlich auch mehr als hundert Wörter  für »Pferd«.

Wir unterscheiden die Pferde nach …

… Alter:

  • Fohlen: junges Pferd (jünger als ein Jährling)
  • Füllen (altmodisch): Fohlen
  • Saugfohlen: Fohlen, das noch bei der Mutter trinkt
  • Absatzfohlen, Absetzer: Fohlen, das von seiner Mutter getrennt (abgesetzt) wurde, ca. ein halbes bis ein Jahr alt
  • Jährling: einjähriges Pferd
  • Jungpferd: junges bis angerittenes Pferd
  • Stutfohlen: junges weibliches Pferd
  • Hengstfohlen: junges männliches Pferd

… Geschlecht:

Was bedeutet „sire“?

Sire hat mehrere Bedeutungen. In einem Satz wie

Seattle Slew, sire: Bold Reasoning, dam: My Charmer (by Poker)

bedeutet es Vater (dam bedeutet Mutter, by bedeutet von). In einem Satz wie diesem aus der ⇒ Racing Post:

Sadler’s Wells: top-class 8-12f runner, exceptional sire, frequently gets top-class 2yos from summer onwards at 7f+

bedeutet es Deckhengst, Zuchthengst, Beschäler. Als Verb bedeutet es zeugen, zum Beispiel in diesem Satz aus der ⇒ New York Times:

To all those who think the winner of the Kentucky Derby in 2096 might be sired by a currently prized stallion like Mr. Prospector or Seattle Slew, The Jockey Club offers one word: Whoa.

Außerdem gibt es noch die Bedeutung von „Sire“ als Anrede des Königs, siehe ⇒ Wikipedia: Sire.

„eindecken“ und „ausbinden“ auf englisch

Eindecken und ausbinden sind „typisch deutsche“ Pferdewörter. Ich bin noch keine Sprachwissenschaftlerin, habe mir aber „Wortbildung und Wortwandel in Fachtexten des Pferdesports“ bestellt und habe dort im Absatz 3.3, „Präfigierung“, gelesen, dass es sich bei ein- und aus- um freie Präfixe handelt.
Während eindecken noch klar sein dürfte, ist die Bedeutung von ausbinden für den Laien etwas obskurer. Wenn man ein Pferd ausbindet, legt Weiterlesen

Islandpferdename „Fjor“

Hallo!

Ich bin gerade auf eure Hompage aufmerksam geworden, da ich für mein Pferd einen Namen suche, bzw. habe ich schon einen gefunden und suche eine Übersetzung. Vielleicht könnt ihr mir debei helfen. Der Name ist FJOR und als Übersetzung steht manchmel das es 4 bedeutet, oder es bedeutet lieber/als. Was stimmt nun?

Mit freundlichen Grüßen

Hallo …,

ich hoffe, das Pferd heißt noch nicht Fjor, denn das bedeutet einfach gar nichts. „fjórir“ ist die männliche Form der Zahl 4, aber als Pferdename ist das Unfug. Wenn man Weiterlesen

Pferdename „Dafnur“

Sehr geehrte Frau Hanneck,
ich habe mir vor einigen Wochen ein Isländerpony mit dem Namen Dafnur gekauft. Mich interessiert natürlich jetzt brennend was dieser Namen bedeutet. Im Internet habe ich leider nicht s dazu gefunden. Spreche ich den Namen richtig aus „Dafnür“ ?
Können Sie mir die Bedeutung dieses Namens nennen?
Viele Grüße

Hallo Frau …,

das ist ein typischer Fall, wo jemand gedacht hat, dass er weiß, wie Isländisch „funktioniert“, und hat einfach ein Wort gebildet, das es gar nicht gibt. Die Mutter heißt (das habe ich bei ⇒ Stormhestar nachgeschaut) Dafna, auch das ist schon kein besonders guter Name, aber es ist wenigstens ein isländisches Wort. Es bedeutet so etwas wie „gedeihen“ oder „aufblühen“ im übertragenen Sinne. Sie sehen, es ist ein Verb – daher kein guter Pferdename. Aber Dafnur heißt einfach gar nichts – nicht einmal „Aufblüher“ oder so, was auch schon komisch klänge, sondern es gibt das Wort einfach nicht. Tut mir leid!

Was man hätte machen können, wäre einen Namen von der Art ⇒ „Fannar“ zu bilden, dann hieße Ihr Pferd „Dafnar“. Das wäre grammatikalisch in Ordnung, und dann könnte man sagen, dass Ihr Pferd „der Aufblühende, der gut gedeihende“ hieße. Vielleicht gefällt Ihnen das ja und Sie nennen ihn so.

Das spräche man dann „Dabnar“ aus. Dafnur spricht man „Dabnür“.

Bless
Maike

Verstaatlicht und gerettet

Suche Bedeutung von StutennamenThjodnyting.

Und suche Namen für Wallach der zur Bedeutung Geretteter paßt

Hallo Frau …,
„þjóðnýting“ ist kein Pferdename, auch wenn es ein isländisches Wort ist. Es bedeutet „Verstaatlichung“ oder „Nutzung durch den Staat“. Einen Namen für einen Wallach, der „Geretteter“ bedeutet? „Hólpinn“ fällt mir ein, das lässt sich nicht gut ins Deutsche übersetzen, entspricht aber weitgehend dem Englischen „saved“. Viel „isländischer“ wäre es aber, das Pferd „Ófeigur“ zu nennen, das bedeutet „unsterblich“ und wird gerne verwendet, wenn ein Pferd etwas ungewöhnliches überlebt hat.

Bless
Maike