Aalstrich – und ein bisschen Norwegisch

Foto von Domenic Blair via Pixabay

Praktisch jedes Pferdelexikon beginnt mit dem Wort »Aalstrich«. (Und endet dann aber wahlweise mit »Zungenfreiheit«, »Zweispänner«, »Zwitter«, oder »Zwölffingerdarm«, je nach Umfang und Schwerpunkt.)

Die Bedeutung des Wortes ist schnell erklärt. Ein Aalstrich ist eine dunkle Linie, die sich von Schopf bis Schweif der Länge nach über die Oberseite des Pferdes zieht, und zwar auch durch die Mähne durch, wie man schön auf diesem Foto sieht:

Norweger mit Stehmähne
Fjordpferd mit Stehmähne, durch die man den Aalstrich sieht — Foto von Domenic Blair via Pixabay

Der Aalstrich ist charakteristisch für Falben und sorgt bei Braunfalben für die Unterscheidung vom Braunen.

Im Isländischen gibt es eine Adjektivform dazu, die man quasi als »aalstrichig« übersetzen kann, und die dann in isländischen Farbbezeichnungen wie bleikálóttur (gelbfalb) oder móálóttur (mausfalb) auftaucht. Im Deutschen benutzt man die Konstruktion »mit Aalstrich«, ähnlich wird es in anderen Sprachen gehandhabt, musegrå med ål heißt der Mausfalbe auf dänisch.

Da alle Fjordpferde Falben sind und demzufolge einen Aalstrich haben, wird der Aalstrich bei den norwegischen Pferdefarben nicht extra erwähnt. Folgende Farben können die Norweger haben (in mehreren Schreibweisen, weil es nicht nur zwei Sprachen, sondern auch noch viele Dialekte in Norwegen gibt, und mit der deutschen Bezeichnung, die der Zuchtverband verwendet, dahinter):

  • brunblakk — Braunfalbe (ein norwegischer Braunfalbe ist jedoch nie so dunkel, wie es ein isländischer Braunfalbe sein kann), wird unterteilt in lys brunblakk (Hellbraunfalbe) und mørk brunblakk
  • rødblakk, raudblakk — Rotfalbe
  • grå — Graufalbe
  • gulblakk — Gelbfalbe
  • ulsblakk — Hellfalbe

Außerdem gibt es im Norwegischen Fachwörter für diese eingefärbten Körperpartien, die in anderen Sprachen fehlen: ål kennen wir schon, midstol oder midtstol ist der Längsstreifen in der Mähne, halefjær oder halefjør (»Schwanzfedern«) sind die dunklen Schweifhaare. Auch die Wildfarbigkeitszeichen haben eigene Namen im Norwegischen: Da gibt es die Bezeichnung grep für manchmal vorhandene (Quer-)Streifen am Widerrist, auf deutsch »Schulterkreuz« genannt, und njålsmerke für (extrem selten vorkommende) dunkle Flecken an den Ganaschen. Querstreifen am Bein werden einfach benstriper (»Beinstreifen«) genannt. Meistens nennt man sie auf deutsch »Zebrastreifen« bzw. zebra stripes auf englisch.

Quellen:
Store norske leksikon, Stichwort »fjordhest«

Norwegian Fjord Horse Registry

Homepage des norwegischen Zuchtverbands

Auf englisch heißt der Aalstrich dorsal stripe.

Wäre also noch die Herkunft des Wortes, seine etymologischen Wurzeln, zu klären, und idealerweise auch, wie es bei Pferd und Esel zu dieser Färbung kommt, also der genetische Hintergrund. Aber das wird mindestens ein weiterer Artikel.

Ein gelbes Pferd

Bei der Betrachtung von D’Artagnans »gelbem« bzw. »orangefarbigem« Pferd (Die drei Musketiere von Alexandre Dumas) kann man verschiedene Thesen aufstellen, welche ungewöhnliche Farbe das Tier gehabt haben soll. Dumas schreibt »jaune de robe«.

  1. Fuchs, und zwar ein Hell- oder Lehmfuchs. Denn auch der unbekannte Edelmann aus dem ersten Kapitel mutmaßt: »Dieses Pferd ist offenbar oder war vielmehr in seiner Jugend ein Goldfuchs. Es ist eine in der Botanik sehr bekannte, aber bis jetzt bei den Pferden eine sehr seltene Farbe.« Es scheint mir aber sehr unwahrscheinlich, dass ein gewöhnlicher, wenn auch  etwas hellerer Fuchs, in dem Maße Aufsehen erregt haben soll, wie es d’Artagnans Reittier das tat. Und anscheinend war das Pferd eben nicht von edel goldglänzender Farbe, sondern die Bemerkung eher spöttisch gemeint.

    Foto via Pixabay
    Ein gelblicher Fuchs – Foto via Pixabay
  2. Falbe, und zwar ein gelblicher, also ein Gelbfalbe.

    Foto via Wikipedia
    Fjordfuchsfalbe – Foto via Wikipedia
  3. Erdfarbenes Pferd mit gelblichem Deckhaar, wie auf diesem Bild. Aber dann würde wohl kaum jemand behaupten, es sei einmal ein Goldfuchs gewesen, schließlich hat es dunkles Langhaar.

    Foto von Bhakti Iyata via Pixabay
    Erdfarbenes Pferd mit Blesse – Foto von Bhakti Iyata via Pixabay
  4. Ein Isabell. Dabei sagt man den Isabellen doch nach, früher sehr begehrt gewesen zu sein, so sehr, dass man ihrem Farbton den Namen der Königin Isabella gab. Ich habe für diese Behauptung aber leider keine Quellen.

    Foto via Pixabay
    Isabell bzw. Palomino – Foto via Pixabay
  5. Eine aufgehellte Farbe der oben genannten Farben, was einen entsprechend verwaschenen Eindruck rechtfertigen könnte, also ein cremello oder perlino.

    CremellKumana @ Wild Equines via Wikipedia
    Cremello – Foto von Kumana @ Wild Equines via Wikipedia – Creative Commons Attribution 2.0 Generic
  6. Ein rötlicher Farbwechsler wie dieser hier:

    Fuchsfarbwechsler - Foto von Lil Shepherd
    Fuchsfarbwechsler – Foto von Lil Shepherd – Creative Commons Attribution 2.0 Generic
  7. Vielleicht auch eine der Farben, die heute so begehrenswert erscheinen, und früher vielleicht wegen ihrer mangelnden „Reinheit“ abgelehnt wurden (reine Spekulation!), wie champagne, windfarben oder dunalino, oder eine kompliziertere Mixtur daraus.

    Foto von ArsDelicata via Wikipedia
    Pferd mit unbekannter Farbe – Foto von ArsDelicata via Wikipedia – Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Wenn ich versuche, mir einen armseligen Klepper mit gelblichem Fell vorzustellen, entsteht das Bild von asiatischen Wildeseln.

Richtig spannend wäre es jetzt, wenn man rekonstruieren könnte, welche Landrassen es zu der Zeit, die Dumas beschreibt, in der Gascogne gegeben hat und ob bei diesen vielleicht bestimmte Fellfarben vorgeherrscht haben, so wie der „roan“-Faktor bei den belgischen Kaltblütern (die Eigenschaft, im Sommer- bzw. Winterfell verschiedene Anteile weißer Haare im Fell zu haben).

Dies ist ein Artikel in der Serie D’Artagnans Pferd. Weitere Artikel sind:

  1. D’Artagnans Pferd
  2. Rosskamm
  3. A genoux

dunkelfalb

braun, falb oder erdfarben?
Foto: islandpferdenamen.de

Ich habe jetzt schon mehrfach den Begriff  „dunkelfalb“ als Bezeichnung eines äußerlich eigentlich braunen Pferdes gelesen. Wissen Sie was dahinter steckt?

Kurze Antwort: Nicht genau.

Lange Antwort: Es gibt mehrere Möglichkeiten, warum man diese Pferde nicht braun nennt, obwohl sie so aussehen. Um den konkreten Grund herauszufinden, müsste man Fotos der betreffenden Pferde sehen und zusätzlich wissen, welche Farben ihre Eltern und Geschwister haben, um so auf die Genetik schließen zu können.

Was ich mir vorstellen könnte, warum das Pferd als dunkelfalb bezeichnet wird:

  • Es könnte ein echter Braunfalbe sein. Ein Braunfalbe hat einen braunen Rumpf, Beine und Kopf sind etwas dunkler, und er hat einen Aalstrich, der sich längs durch seine Mähne, über den Rücken und bis in den Schweifansatz hinein zieht. Braunfalben werden meist für Braune gehalten und als solche eingetragen. Braunfalben sind nur dann Braunfalben, wenn mindestens ein Elternteil ebenfalls ein Falbe war (es muss kein brauner Falbe gewesen sein, ein Mausfalbe ginge zum Beispiel auch, aber auf jeden Fall ein Falbe). Also schauen Sie sich das Pferd gut an – hat es einen Aalstrich? ⇒ Hier ein Beispiel für einen sehr dunklen Braunfalben, ⇒ hier ein Braunfalbe, bei dem man den Aalstrich gut sieht
  • Dann gibt es noch Falben, die so genannt werden, vom Erbgut her aber keine sind. Leider gibt es in Deutschland – jedenfalls soweit mir bekannt – noch keine gute Terminologie der Farben, bei der auch den genetischen Gegebenheiten Rechnung getragen wird. Am weitesten sind da meine ich die Islandpferdezüchter, die relativ genau unterscheiden. (Deswegen entnehme ich meine Beispiele auch der Islandpferde-Datenbank ⇒ Stormhestar.)
    Den echten Falben haben wir oben definiert. Was in Deutschland auch noch Falbe genannt wird, ist das, was die Isländer als erdfarben und die Amerikaner als buckskin bezeichnen. Eine Farbe, die z. B. beim ⇒ Connemara-Pony häufig ist, und dort habe ich auch die Bezeichnung „dunkelfalb“ häufiger gefunden. Ein erdfarbenes Pferd kann am Rumpf von hell-milchkaffeefarben bis braun variieren, die Beine sind dunkler. Oft ist das Gesicht minimal heller als der Rumpf. ⇒ Ein Beispiel für ein hellerdfarbenes Pferd ist der Hengst Óskasteinn vom Barghof, den Laien auch für ein Connemara halten könnten.
    Ein erdfarbenes Pferd hat keinen deutlichen Aalstrich und vor allem ist sein gesamtes Langhaar dunkler als das Fell, und nicht, wie beim Falben, nur die Mitte der Mähne. Es handelt sich um verschiedene Gene, die dafür sorgen, dass ein Pferd entweder ein Falbe oder erdfarben wird*. Dennoch werden beide Farben in Deutschland „falb“ genannt. Dunkelfalb könnte also einer von den ganz dunklen Erdfarbenen sein, die sich mit bloßem Auge kaum von einem normalen Braunen unterscheiden lassen. Um sicher zu sein, muss man die Farben der Vorfahren kennen.
    Da ich wie gesagt den Begriff „dunkelfalb“ vor allem bei den Connemaras gefunden habe, tippe ich darauf, dass es sich um die in den USA als sooty buckskin** oder dark buckskin bekannt gewordene Farbe handelt. In der Islandpferdezucht spricht man von dunkelerdfarben. ⇒ Ein Beispiel für einen sehr dunklen Erdfarbenen (Isländer). Vergleichen Sie mit einem ⇒ dunkelfalben Connemara, Dun Iltschi
  • zu guter Letzt kann es auch ein simpler Brauner sein, aber braunfalb klingt einfach interessanter. Farbgenetik beim Pferd ist modern, und Pferdebesitzerinnen stecken viel Geld in Gentests, weil sie sich so sehr Farbe XY wünschen, von der sie so tolle Fotos im Internet gesehen haben

Bitte bedenken Sie, dass ich keine Biologin bin und schon gar nicht von jeder Farbe eine Stute und einen Hengst in meiner Herde stehen habe, mit denen ich dann munter versuche, einen Mausfalbwindfarbschecken zu züchten, der Farbwechsler ist und dazu noch Schimmel wird (theoretisch müsste das gehen …?).

* wobei es auch beides sein kann, eben weil es zwei verschiedene Gene sind – aber das ist selten. ⇒ Hier ein Beispiel dafür

**sooty buckskin ist auch wieder missverständlich, weil man mittlerweile vermutet, dass es noch ein weiteres Gen geben könnte, das für einen schwärzlichen Farbton zuständig ist, wie man ihn z. B. beim Kohlfuchs findet