Liebe „Frodur“-Betreiber,
eure ⇒ Pferdenamen-Seite ist sehr gelungen, vor allem auch wegen der Aussprache-Hilfe…..
Seid ihr sicher, dass ⇒ „Brúnka“ nicht nur für braune Stuten gilt? Bei allen bisherigen Suchvorgängen las ich immer nur „Braune“. Nun hoffe ich, eure Übersetzung ist abgesichert, da ich ein schwarzes Pferd namens „Brúntoppa“ gekauft und mich an den Namen auch schon gewöhnt habe. Weil aber meine alte Stute „Toppa“ heißt, sollte der Name der neuen etwas geändert (und gekürzt) werden, aber möglich ähnlich bleiben. „Brunka“ wäre die perfekte Lösung, zumal die Schwarze auch viele braune Haare im Fell und im Schopf trägt.
Für eure Antwort herzlichen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
…..

Hallo …,

und danke für die Mail. Ja, ich bin hundertprozentig sicher, dass „Brúnka“ ein Name für Rappstuten ist. Dass man überall „Braune“ liest, liegt daran, dass „brúnn“ als normale Farbe, also nicht Pferdefarbe, „braun“ bedeutet. Die Übersetzer haben dann einfach geschludert. Als Pferdefarbe heißt „brúnn“ nämlich „Rappe“, höchstens noch „Schwarzbrauner“. Ein braunes Pferd heißt auf isländisch „jarpur“ – diesen Begriff gibt es nur im Pferdebereich, nicht im Wassermalkasten (weil diese Pferde an den Beinen dunkler sind als am Körper – wie sollte man das auch in ein Farbtöpfchen bringen?). Das ist so ähnlich wie bei uns: wenn wir „rot“ sagen, meinen wir die Farbe an sich, aber die Pferdefarbe „rot“ heißt „Fuchs“ (siehe: chestnut =/= kastanienbraun). So ist das eben mit „brúnn“ und „jarpur“ auch, nur die Leute, die die Wortlisten und Übersetzungen machen, beachten das nicht.

Bless
Maike

2 Gedanken zu “Warum ist „brúnn“ nicht „braun“?

  1. Brún ist die weibliche Form von Brúnn. An der Grammatik ist also nichts auszusetzen. Wahrscheinlich sind die Namensgeber der Annahme gewesen, dass sie die Stute damit „die Braune“ nennen (und nicht „die Rappstute“, wie es tatsächlich ist). Das Wort „brúnn“ ist halt ein typischer „Falscher Freund„.

  2. Eine Stute in unserem Stall trägt den Namen Brún und ist eine Braune. Hatten da die Namensgeber einfach fehlendes Wissen oder ist es bei der weiblichen Form anders?
    Dankeschön, Rike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.